Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten sind nach wie vor eine weltweite häufige Krankheits- und Todesursache. Selbst im Europa des 21. Jahrhunderts sollte das Risiko nicht leichtfertig unterschätzt werden.
Neue Krankheiten wie Schweres Akutes Atemwegssyndrom (SARS) tauchen auf und seit langem bekannte Infektionskrankheiten wie Diphterie oder Masern werden plötzlich wieder wichtig. Durch die Mobilität der Menschen über alle Kontinente hinweg können auch Krankheitserreger in kurzer Zeit große Distanzen zurücklegen. Veränderte Umweltfaktoren bieten neue Lebensräume und die Vernachlässigung möglicher vorbeugender Maßnahmen (z.B. Impfungen) bieten Erregern von Infektionskrankheiten ungeschützte Angriffsflächen. Umso wichtiger ist die persönliche Vorsorge im Rahmen des gut aufgestellten Gesundheitssystems in Deutschland.
Todesursachen Deutschland Im Jahr 2014 verstarben in Deutschland insgesamt 868.356 Menschen. Damit ist die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 2,8% gesunken. Das durchschnittliche Sterbealter ist in den letzten zehn Jahren um fast zwei Jahre auf 78,1 Jahre gestiegen. Die häufigste Todesursache war, wie in den Vorjahren, eine Herz-Kreislauferkrankung (44,7%). An zweiter Stelle stehen mit 25,8% Krebserkrankungen gefolgt von Erkrankungen des Atmungs- und Verdauungssystems (11,1%). Es verbleiben Todesfälle durch psychische Störungen, Verletzungen, Vergiftungen und Folgen äußerer Ursachen (Stürze, Unfälle). Nicht natürliche Ursachen wie Gewalt und Suizid schließen die Statistik ab. Infektiösen und parasitären Krankheiten konnten direkt 2,1% (17.987) der Todesfälle zugeordnet werden. Auch wenn Infektionen nicht immer ursächlich zum Tode führen, stellen sie für Menschen mit Vorerkrankungen ein Risiko dar. Auch für gesunde Menschen sind diese Krankheiten mit unerfreulichen Begleiterscheinungen verbunden. Quelle: DeStatis. Als Grundlage einer zuverlässigen statistischen Erfassung und Auswertung sind nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) verschiedene Erkrankungen meldepflichtig. Die Meldepflicht wurde 2013 um einige impfpräventable Krankheiten (Mumps, Röteln, Keuchhusten, Varizellen) erweitert und am 1. Mai 2016 durch die IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung um weitere Meldepflichten ergänzt (Acinetobacter, Arbovirus, Chikungunya-Virus, Enterobacteriaceae und Zika-Virus). Für weitere Fragen steht Ihnen das Landratsamt Ostalbkreis -Geschäftsbereich Gesundheit- gerne zur Verfügung. Im Ostalbkreis wurden 2016 folgende Erkrankungen gemeldet:

Im Ostalbkreis wurden 2016 folgende Erkrankungen gemeldet:

Erkrankung Anzahl
Enteritis (Durchfallerkrankung)
- Norovirus
- Rotavirus
- Campylobacter
- E.coli/EHEC
- Salmonellen
- Shigellen
- durch Parasiten
- durch andere Erreger

701
37
232
27
81
0
13
113
Hepatitis
- Hepatitis A-Virus
- Hepatitis B-Virus
- Hepatitis C-Virus
- Hepatitis E-Virus

1
12
39
10
respiratorische Erkrankungen
- Keuchhusten
- Influenza
- Q-Fieber
- Tuberkulose

56
71
3
13
virale hämorrhagische Fieber
- Hantavirus
- Denguevirus
- Chikungunyavirus

5
1
0
sonstige Erkrankungen / Infektionen:  
FSME 7
Masern 0
Mumps 4
Röteln 0
Varizellen (Windpocken) 148
Erkrankung durch Legionellen 8
Erkrankung durch MRSA 5
Erkrankung durch Pneumokokken 0
Meningokokken-Meningitis 0