26.02.2018: Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten

Anzahl der gemeldeten PUUV-Erkrankungen/100.000 Einwohner (RKI-Daten) /Goethe-Universität Frankfurt, Integrative Parasitologie und Tierphysiologie
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit den Ausscheidungen infizierter Rötelmäuse konta¬miniert ist.
Wissenschaftler der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversi¬tät und Klima Forschungszentrums haben die Entwicklung von Hanta-Infektionen in Deutschland nun anhand von Langzeitdatenreihen untersucht und festgestellt: Erhöhte Gefahr droht im Frühsommer und in waldreichen Gebieten sowie nach "fetten Jahren“ für die Rötelmaus. Die Ergebnisse wurden in PeerJ publiziert (2018; doi: 10.7717/peerj.4255).

den kompletten Artikel lesen Sie hier...

Quellenangabe: www.aerzteblatt.de - 26.02.2018