K2 Keto Kohlenhydrate Blocker Tropfen (Höhle der Löwen) Test und Erfahrungen

Tabletten, Kapseln oder Pulver, die die Aufnahme von komplexen Kohlenhydraten im Organismus blockieren sollen, sollten eigentlich korrekter als „Enzym-Blocker“ bezeichnet werden. Ihre Aufgabe ist es nĂ€mlich, ein Enzym namens Alpha-Amylase zu hemmen. Dieses baut die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate in Glukose um. Nur in Form so kleiner Bausteine kann der Organismus die im Darmtrakt ankommenden Kohlenhydrate verstoffwechseln. Ziel der Einnahme von „Carb Blockern“ soll es sein, durch die gehemmte Verstoffwechselung von Kohlenhydraten ĂŒberflĂŒssiges Körpergewicht loszuwerden.

 

🏆 Slimy Liquid (Kohlenhydrate Blocker Tropfen Testsieger)

slimy liquid

  • Dieses Produkt ist unser Testsieger
  • đŸ‡©đŸ‡Ș In Deutschland nach strikten QualitĂ€ts-Richtlinien hergestellt
  • Beste Kohlenhydrat Blocker Tropfen zum Abnehmen
  • Mit 100% pflanzlichen Inhaltsstoffen ohne Risiken
    • Mangosamen, Hagebutten und Klettenwurzel, Feigenkaktus, Bittermelone
  • FĂŒr Damen und Herren geeignet
  • Von Fitness-Experten sehr gut bewertet
  • FĂŒr kurze Zeit online mit Rabatt erhĂ€ltlich

 

 

đŸ„ˆ K2 Kohlenhydratblocker Keto Tropfen Test & Erfahrungen (2. Platz, auch SEHR GUT)

k2 kohlenhydratblocker tropfen

  • Bestes Keto Kohlenhydratblocker DiĂ€tmittel
  • Die Original K2-Abnehmtropfen
  • Sehr gute Erfahrungsberichte im Forum und auf Youtube
  • 🌿 Mit pflanzlichen Extrakten:
    • Biologisches Hanfsamenöl (ohne THC und ohne CBD)
    • MCT Öl
    • AminosĂ€uren
    • Vitamin-K
    • CLA
    • Omega-3 FettsĂ€uren

 

 

Kohlenhydratblocker Tropfen Erfahrungen (Höhle der Löwen)

Kohlenhydrate gelten bei vielen Menschen als Dickmacher. So pauschal ist das aber keineswegs richtig. Gewisse Mengen an Kohlenhydraten sind lebenswichtig fĂŒr den menschlichen Organismus. Eine Gewichtszunahme resultiert meist aus dem ungehemmten Konsum stark zuckerhaltiger GetrĂ€nke und GebĂ€cke. Dazu addieren sich oft zu viele fetthaltige Lebensmittel und chronischer Bewegungsmangel. Komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornbrot oder HĂŒlsenfrĂŒchte sind eigentlich nicht als Dickmacher bekannt. Ihr Faserreichtum verhindert in der Regel sogar eine Gewichtszunahme. Die in komplexen Kohlenhydrat-TrĂ€gern enthaltenen Ballaststoffe und die pflanzlichen Fasern in HĂŒlsenfrĂŒchten und GemĂŒsen sind zum großen Teil unverdaulich. Sie werden ausgeschieden, machen aber zuvor lange satt.

Was tatsĂ€chlich dick macht, ist der tĂ€gliche Konsum zu vieler Kalorien aus Kohlenhydrat-reichen Mahlzeiten, zuckerhaltigen Szene-GetrĂ€nken und fetthaltigen sowie industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Im Vordergrund von Gewichtsproblemen stehen meist grĂ¶ĂŸere Mengen an Einfachzucker (Industrie- oder Weißzucker) und ungesunden Fetten bzw. Industriefetten aus stark verarbeiteter Nahrung.

Kohlenhydrate Blocker Tabletten, Kapseln und Tropfen im Test und Vergleich

Zu unterscheiden sind drei verschiedene Darreichungsformen fĂŒr Kohlenhydratblocker. Es gibt diese PrĂ€parate in Tabletten-, Pulver- oder Kapselform. Bei jeder Darreichungsform sind gewisse Vor- und Nachteile zu vermelden. Der markanteste Unterschied ist aber im Geschmack der PrĂ€parate festzustellen. WĂ€hrend Kohlenhydrat-Blocker in Kapsel- oder Tablettenform neutral schmecken, schmecken die pulverförmigen Enzym-Blocker sĂŒĂŸlich. Sie werden außerdem in verschiedenen Geschmacksrichtungen aromatisiert.

Inhaltsstoffe von Kohlenhydrat-Blockern

Viele im Handel zu findende Kohlenhydrat-Blocker bestehen aus Bestandteilen bestimmter pflanzlicher Inhaltsstoffe. Eingesetzt werden etwa Phaseolin oder GlycoLite aus HĂŒlsenfrĂŒchten. Manchmal sind in einem Kohlenhydrat-Blocker auch Bestandteile des Bockshornklees zu finden.

Meist ist das Phaseolin der Hauptbestandteil von „Carb Blockern“. Das Phaseolin stammt aus Kidneybohnen oder weißen Bohnen. Es wird unter Markennamen wie „GlycoLite“ und „PhaseLite“ gehandelt. Mit diesem Wirkstoff kann die AktivitĂ€t des Enzyms Alpha-Amylase wirkungsvoll gehemmt werden. In der Folge wird die Kohlenhydrat-Aufnahme aus einer Mahlzeit mit komplexen Kohlenhydraten um maximal 40 Prozent gesenkt. Das Markenprodukt „GlycoLite“ kann ebenfalls als standardisierter Komplex aus mehreren Glyko-Proteinen beschrieben werden. Diese Substanz soll die Kohlenhydrat-Resorption einer durchschnittlich zusammengestellten Mahlzeit um maximal zwei Drittel hemmen.

Die Kalorienaufnahme einer beliebigen Kohlenhydrat-reichen Mahlzeit kann durch Phaseolin bzw. „PhaseLite“ um 25 Prozent verringert werden. Meist werden in einem „Carb Blocker“ auch Hilfsstoffe wie mikrokristalline Cellulose, Silicium-Dioxid oder Magnesiumstearat verarbeitet. Diese Substanzen haben fĂŒr den Organismus keine Bedeutung. Sie dienen bei der Verarbeitung der Wirkstoffe als FĂŒllstoffe und Rieselhilfen. Kritischer zu sehen sind Kohlenhydrat-Blocker, die zusĂ€tzlich mit Fatburner-Zutaten und AppetitzĂŒglern versehen werden. Es ist nicht immer gesagt, dass solche Produkte bei der Gewichtsabnahme bessere Ergebnisse erzielen.

Kaufinteressenten sollten die Rezensionen, Tests und Produktbeschreibungen fĂŒr verschiedene Kohlenhydrat-Blocker sorgfĂ€ltig lesen. Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche unseriöse Angebote. Diese sind vor allem an nicht haltbaren Versprechen fĂŒr angebliche Gewichtsverluste erkennbar. Außerdem sind solche PrĂ€parate meist auffallend hochpreisig. Dabei sind sie aber so gut wie wirkungslos.

Wozu werden Kohlenhydrat-Blocker eingenommen?

Die meisten Konsumenten nutzen einen Kohlenhydrat-Blocker, um ĂŒberflĂŒssige Pfunde zu verlieren. Zum anderen möchte mancher Konsument weiterhin ungeniert schlemmen, ohne Gewicht zuzulegen. Eine potenzielle Nutzungsmöglichkeit fĂŒr solche „Carb Blocker“ ist also, solche PrĂ€parate vorbeugend gegen einen Gewichtszuwachs einzunehmen. Das kann zwar sinnvoll sein, wenn jemand es nicht schafft, die Kohlenhydratmengen ausreichend zu reduzieren. Mit diesem Problem haben Diabetiker im Anfangsstadium ihrer Erkrankung ebenso hĂ€ufig zu tun wie „Zucker-Junkies“. An sich ist es aber Augenwischerei, abnehmen zu wollen, indem man ungeniert weiter schlemmt.

Von einer dauerhaften Einnahme von Kohlenhydrat-Blocker-PrĂ€paraten ist grundsĂ€tzlich abzuraten. „Carb Blocker“ sind nur zur kurzfristigen UnterstĂŒtzung einer DiĂ€t geeignet. Durch die Hemmung der Kohlenhydrat-Aufnahme werden dem Organismus geringere Kohlenhydrat-Mengen zur Energiegewinnung geliefert. Daher baut der Organismus körpereigene Fettdepots ab. Er wandelt notgedrungen Fettzellen in Energie um. Durch den Fettabbau werden ĂŒbergewichtige Menschen mit der Zeit schlanker – und zwar ohne nennenswerten Verzicht. Das zumindest wird in TV-Sports und Werbeanzeigen suggeriert.

Fakt ist aber, dass eine DiĂ€t mit UnterstĂŒtzung eines Kohlenhydrat-Blockers nur funktioniert, wenn eine dauerhafte ErnĂ€hrungsumstellung, ein spĂŒrbarer Kalorienverzicht und mehr Bewegung zusammenkommen.

Wie werden Kohlenhydrat-Blocker angewendet?

Die Einnahme von Kohlenhydrat-Blockern sollte gemĂ€ĂŸ der Aufschrift auf der Verpackung getĂ€tigt werden. Je nachdem, ob Kapseln, Pulver oder Tabletten eingenommen werden, unterscheiden sich die Vorgaben. Tabletten werden zum Beispiel meist morgens, mittags und abends eingenommen.

Die meisten Kohlenhydrat-Blocker werden zeitnah vor oder zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen. Diese sollte möglichst frisch zubereitet, vitaminreich und ausgewogen sein. Den besten Effekt haben Kohlenhydrat-Blocker, wenn sie zusammen mit viel frischem Obst, Bio-GemĂŒse, HĂŒlsenfrĂŒchten, frischen KrĂ€utern und hochwertigen Milchprodukten eingenommen werden. Magere Fleischsorten und fetter Fisch sollten der Proteinversorgung dienen. GesĂŒĂŸte GetrĂ€nke und besonders kohlenhydratreiche Lebensmittel werden hingegen in kleineren Mengen als ĂŒblich verzehrt.

Wichtig ist, dass das Abnehmen mit einem Trinkwasserkonsum von zwei bis drei Litern begleitet wird. Zum einen werden dadurch die aufgenommenen NĂ€hrstoffe besser dahin transportiert, wo sie benötigt werden. Zum anderen erhöht sich durch den erhöhten Trinkwasser-Konsum das SĂ€ttigungsgefĂŒhl. Am meisten profitiert die Figur von der Einnahme eines Kohlenhydrat-Blockers, wenn zusĂ€tzlich Sport getrieben wird.

Wie wirken Kohlenhydratblocker im Körper?

Kohlenhydrat-Blocker hemmen die AktivitĂ€t eines Enzyms namens Alpha-Amylase. Dieses Enzym hat seinen „Arbeitsplatz“ im DĂŒnndarm. Gebildet wird das Enzym in den SpeicheldrĂŒsen im Mund und der BauchspeicheldrĂŒse.

Im Prinzip beginnt die VerdauungstĂ€tigkeit also bereits im Mundraum. Die Aufgabe der Alpha-Amylase ist es, im Darm komplexe oder stĂ€rkehaltige Kohlenhydrate in Glukose umzubauen. Die MolekĂŒle der komplexen Kohlenhydrat-TrĂ€ger sind zu groß, um die Darmwand zu passieren. Lediglich Einfachzucker wie Glucose oder Fruktose können die Darmwand ungehindert passieren. Erst der Umbau der langkettigen oder stĂ€rkehaltigen Kohlenhydrate zu Glukose sorgt dafĂŒr, dass die Kohlenhydrate in den Blutkreislauf eingespeist werden können.

Wird die Alpha-Amylase nun blockiert oder in ihrer Arbeit eingeschrĂ€nkt, können die komplexen Kohlenhydrate nicht vollstĂ€ndig aufgenommen werden. Sie werden weitgehend unverdaut ausgeschieden. Damit haben die Kohlenhydrat-Blocker dafĂŒr gesorgt, dass bestimmte Kohlenhydrate nicht im Blutkreislauf landen. Kohlenhydratreiche Mahlzeiten lassen dadurch den Blutzuckerspiegel nicht mehr so stark ansteigen wie sonst. Das ist gĂŒnstig fĂŒr Neu-Diabetiker. Diese können ihren Blutzuckerspiegel noch mittels einer reduzierten Kohlenhydrat-Aufnahme oder einer DiĂ€t steuern.

Trotz der verringerten Aufnahme von Kohlenhydraten bleiben die KĂ€ufer von Kohlenhydrat-Blockern lĂ€nger satt. Heißhungerattacken kommen nach der Einnahme eines Carb Blockers nur selten vor. Der Blutzuckerspiegel fĂ€llt nach dem abgebremsten Ansteigen nicht so schnell wieder ab.

FĂŒr wen sind Kohlenhydrat-Blocker sinnvoll?

Kohlenhydrat-Blocker können von Diabetikern im Anfangsstadium ihrer Erkrankung eingesetzt werden. ZunĂ€chst fĂ€llt es vielen Neu-Diabetikern schwer, ihre ErnĂ€hrung um Kohlenhydrate zu mindern. In der Umstellungsphase kann ein Kohlenhydrat-Blocker sehr hilfreich sein. Es besteht aber die Gefahr, dass der Neu-Diabetiker wegen der Einnahme eines Kohlenhydrat-Blockers wie gewohnt weiter isst. An sich sollte er aber seine Kohlenhydrat-Aufnahme nach und nach auf natĂŒrlichem Wege senken. Nur so kann der Blutzuckerspiegel dauerhaft abgesenkt werden. Die Dauereinnahme von Kohlenhydrat-Blockern ist keine Ersatz-Lösung.

Meistens werden Kohlenhydrat-Blocker begleitend zu einer DiĂ€tmaßnahme eingenommen. Alternativ sollen sie bei einer kohlenhydratreichen Mahlzeit verhindern, dass der Verbraucher wieder zunimmt. Das Konzept von Kohlenhydrat-Blockern ist es jedoch nicht, den Konsum von Kohlenhydraten durch eine dauerhafte Einnahme zu mindern. Vielmehr sollen eine DiĂ€t oder eine ErnĂ€hrungsumstellung fĂŒr eine absehbare Zeitspanne unterstĂŒtzt werden. LĂ€nger als vier Wochen sollte die Einnahme nicht andauern. Der Kohlenhydrat-Blocker sorgt dafĂŒr, dass langkettige und stĂ€rkehaltige Kohlenhydrate ungenutzt ausgeschieden werden.

Bei den meisten Kohlenhydrat-Blockern sorgt das Protein Phaseolin dafĂŒr, dass die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate nicht verstoffwechselt werden. Sinnvoll sind Kohlenhydrat-Blocker bei Adipositas oder erheblichem Übergewicht nach einer Geburt. UnterstĂŒtzt wird die Einnahme durch eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgewogene ErnĂ€hrung und einen gesteigerten Trinkwasser-Konsum.

Höhle der Löwen Abnehmen Video mit Schwestern

Einige Keto Kohlenhydrat Blocker Abnehmmittel werden mit einem Video von zwei Schwestern bei Höhle der Löwen beworben. Dieses Video ist online allerdings nicht mehr auffindbar.

Biggest Loser

In Amerika wird mit einem Auftritt bei „Biggest Loser“ geworben.

Dr. MĂŒller Wohlfahrt

Die K2 Keto Kohlenhydrate Blocker Tropfen werden mit Dr. MĂŒller Wohlfahrt beworben. Dieses Video ist online allerdings ebenfalls nicht mehr auffindbar.

Apotheke, Rossmann, dm

Die K2 Keto Kohlenhydrate Blocker DiÀttropfen sind nicht in der Apotheke erhÀltlich. Auch bei Rossmann und dm sind sie nicht im Sortiment aufzufinden.

Risiken und Nebenwirkungen

Vielfach können DiĂ€twillige lesen, dass Kohlenhydrat-Blocker keine Nebenwirkungen haben. Das ist so nicht richtig. Es kann sich durch die Proteine aus HĂŒlsenfrĂŒchten durchaus das eine oder andere Verdauungsproblem ergeben. Die Menge an unverdauter StĂ€rke im Darmtrankt kann bei manchen Menschen zu GĂ€rungsprozessen, Bauchschmerzen und BlĂ€hungen fĂŒhren. Bei manchen Menschen sind auch DurchfĂ€lle an der Tagesordnung. Das ist aber eher selten der Fall. In der Regel bessern sich die Beschwerden mit der Einnahmedauer zunehmend. Es sind also oft Startschwierigkeiten.

Zu bedenken ist, dass mit der gehemmten Aufnahme von Kohlenhydraten auch andere NĂ€hrstoffe schlechter aufgenommen werden könnten. Ein Kohlenhydrat-Blocker kann die lebenswichtige Versorgung mit MikronĂ€hrstoffen potenziell hemmen. Gegensteuern können die Nutzer von Carb-Blockern dem drohenden NĂ€hrstoffdefizit mit einer vitalstoffreichen und abwechslungsreichen ErnĂ€hrung. Ratsam ist außerdem, dass Menschen mit einer HĂŒlsenfrĂŒchte-UnvertrĂ€glichkeit oder -allergie wegen eventuell auftretender Kreuzreaktionen auf die Einnahme von Kohlenhydratblockern verzichten. Der Grund dafĂŒr liegt im Vorhandensein des Proteins aus HĂŒlsenfrĂŒchten.

Der erhöhte Trinkwasserkonsum kann dazu fĂŒhren, dass die Konsumenten öfter auf die Toilette gehen mĂŒssen. Das ist normal. Auch die Stuhl-Ausscheidung kann angeregter sein, weil mehr unverdauliche Kohlenhydrate ausgeschieden werden mĂŒssen. Die erhöhte Stuhlgang-Frequenz weist darauf hin, dass der Kohlenhydrat-Blocker funktioniert. Der Stoffwechsel arbeitet offensichtlich wie gewĂŒnscht. Der erhöhte Wasserkonsum unterstĂŒtzt die Ausscheidung grĂ¶ĂŸerer Stuhlmengen und damit auch den Gewichtsabbau. Es ist also keine Option, einfach weniger Wasser zu trinken.

Schreibe einen Kommentar